Credit: sport-oesterreich.at

Nackenschmerzen zählen zu den Volkskrankheiten Nummer eins. Die Gründe für diese Schmerzen entlang der Halswirbelsäule lassen sich oft nicht eindeutig diagnostizieren. Was aber JEDER Betroffene tun kann, ist AKTIV gegen die Beschwerden vorzugehen. Wir haben den Orthopäden und Chirurgen sowie ärztlichen Leiter der APT Gruppe, Dr. Christian Grabner , befragt, welche Therapiemöglichkeiten bei Nackenschmerzen Linderung schaffen:

 

  • Primär hilft Wärme! Mit Dunstwickeln, warmen Duschen oder Bäder entspannt sich die Muskulatur und die Beschwerden lassen nach. Ebenfalls beliebt: stecke einen Heublumensack in die Mikrowelle und lege den warmen Sack auf die schmerzende Stelle. ACHTUNG: bei durch Gehirnhautentzündung (Meningitis) verursachten Nackenschmerzen ist Wärme TABU!

 

  • Akupunktur: Diese Methode aus der Traditionellen Chinesischen Medizin arbeitet mit feinen Nadelstichen, die die Energie wieder in Fluss bringen sollen.

 

massage-nackenschmerzen

  • Massagen: neben der Teilmassage und komplexen Entstauungstherapie kann die Bearbeitung von Triggerpunkten helfen sowie die Arbeit mit unterschiedlichen Faszientechniken. Neuere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass Massagen erst bei zwei bis drei Anwendungen bei einer jeweiligen Mindestdauer von 60 Minuten pro Woche und zudem in Kombination mit Physiotherapie eine signifikante Schmerzlinderung brachten.

 

  • physiotherapie-nackenschmerzenPhysiotherapie / Einzelheilgymnastik: Wie zahlreiche Studien belegen, gilt der Physiotherapie als eine der nachhaltigsten und besten Therapiemaßnahmen gegen Nackenschmerzen. Zudem eröffnet die Einzelheilgymnastik dem Physiotherapeuten die Möglichkeit gezielt auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten einzugehen.

 

 

  • Ultraschallbehandlung: Die Schwingungen des Ultraschallkopfes werden dabei auf das Muskelgewebe übertragen. So entsteht  eine Art Massage mit kleinsten hochfrequenten Vibrationen. An der Außenseite des Gewebes wird die mechanische Energie in Wärme umgewandelt, dabei werden die Durchblutung und der Stoffwechsel so angeregt, dass die Muskulatur sich entspannt. Die einzelnen Sitzungen dauern 5 bis 15 Minuten und sollten von jeweils ein bis zwei Ruhetagen unterbrochen sein.

Für viele stellt sich nun noch die Frage: Kann Physiotherapie medikamentöse Therapie reduzieren, bzw. sogar überflüssig machen?

1-dr-grabner_natuerlich„Ich bin der Meinung, dass eine gezielte Physiotherapie sowohl im Akutstadium, als auch Subakutfall sehr hilfreich ist. Gerade bei starken Schmerzen kann sie ABER die kurzfristige Medikation nicht ersetzen – sehr wohl aber reduziert,“ so Dr. Grabner. Eine Möglichkeit stellt die Infiltration durch einen Facharzt dar. Weitere Optionen sind die Verabreichung von muskelrelaxierenden Medikamenten oder eine Iontophorese – ebenfalls unter der Obhut eines Mediziners.  Bei der Iontophorese handelt sich um eine der vielfältigen Anwendungen der Elektrotherapie. Dabei werden Arzneistoffe über die Haut unter Anwendung eines schwachen elektrischen Gleichstroms in den Körper geleitet.

 

Fotocredits: sportoesterreich.at, Horst von Bohlen

Please follow and like us:
Therapiemöglichkeiten bei Nackenschmerzen