Viele Schmerzpatienten entwickeln mit fortlaufender Zeit eine Strategie, um die Schmerzen zu bewältigen. Was viele nicht wahrnehmen: sie entwickeln gleichzeitig Strategien, um Schmerzen zu bekommen. Das klingt zunächst abwegig und unlogisch, denn niemand wünscht sich ein großes Repertoire an „wie bekomme ich Schmerzen“.

Warum passiert das?

Trotz Schmerzen müssen wir unseren Alltag bewältigen. Das merken wir uns. Geschieht das öfters bzw. über eine längere Zeitdauer, dann merken wir uns das nicht nur, sondern wir lernen, dass Alltagsaufgaben und Schmerzen miteinander gekoppelt sind.

Dieser Vorgang, die sogenannte Generalisierung des Schmerzens ist für Patienten sehr belastend und unangenehm. Sie führt dazu, dass chronische Schmerzpatienten sich immer mehr von Alltagsaktivitäten zurückziehen und das Gefühl bekommen, isoliert zu sein. Dieses Verhalten hat zur Folge, dass Patienten sich zunehmend schonen und weniger bewegen. Was wiederum zu einer weiteren Verschlechterung des Zustandes führt. Der Teufelskreis beginnt.

Denn: es ist die Bewegung, das Aktivsein, das schmerzlindernd wirkt. Und das wird vermieden, weil Aktivität mit Schmerzen verbunden wird. Das Ergebnis: wir gehen in eine sogenannte Schonhaltungen, die das Schmerzgeschehen wiederum fördert.

Zurück in die Bewegung

Unsere Elithera Physiotherapeuten unterstützen Sie mit fachlicher Kompetenz und viel Einfühlsamkeit diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Mit gezielten Übungen mobilisieren wir Sie und zeigen Ihnen wie Sie selbst Ihre Beweglichkeit zurück erlangen. Unser Ziel ist es Ihnen das Handwerkszeug zu vermitteln und einzuüben, damit Sie Ihre Schmerzen reduzieren können und selbstständig wieder Freude an der Bewegung finden. Sie ermöglichen sich selbst eine Wiedererlangung von Lebensqualität! Versuchen Sie es! Unser Team in Graz steht Ihnen gerne für ein Erstgespräch zur Verfügung.

Please follow and like us:
Der Teufelskreis bei chronischen Schmerzen